Domowina - „Heimat“ sorbischer Vereine und Vereinigungen

Der Dachverband sorbischer Vereinigungen und Verbände mit dem poetischen, sorbischen Namen „Heimat“ wurde am 13. Oktober 1912 in Hoyerswerda unter dem Vorsitz von Arnošt Bart-Brězynčanski‎ gegründet und hat heute seinen Sitz in Bautzen.
Nach dem ersten Weltkrieg folgten 1921 die ersten drei Kreisverbände Bautzen, Kamenz und Hoyerswerda. Unter der Herrschaft des Nationalsozialismus wurde die Domowina und alle ihr angeschlossenen Organisationen 1937 verboten und 1941 enteignet. Dr. Jan Cyž, Michał Čunka, Jurij Ješki, Franc Natuš, und Mikławš Brězan hauchten der Domowina in der Oberlausitz sofort nach Kriegsende 1945 neues Leben ein, in der Niederlausitz wurde dem ein Jahr später neu ins Leben gerufenen Verband die Tätigkeit durch die Behörden allerdings bis 1948 untersagt.
Die „politisch unabhängige und selbstständige nationale Organisation des sorbischen Volkes“ ist Mitglied der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen, der Gesellschaft für bedrohte Völker und des Europäischen Büros für Sprachminderheiten. Die Domowina hat etwa 7.000 Mitglieder in den als "župa" bezeichneten Regionalverbänden Bautzen, Kamenz, Hoyerswerda und Weißwasser/Niesky sowie dem Regionalverband der Niederlausitz.