Osterreiten – gegen den Winter in Frack und Zylinder

Über Wiesen und Felder führt auch der traditionelle Osterritt, bei dem die Männer am Ostersonntag festlich geschmückte Pferde satteln und in Frack und Zylinder zu den umliegenden Dörfern reiten. Die Prozession aus oft mehr als 200 Männern und Pferden verkündet überall die Botschaft der Auferstehung, obwohl der Osterritt seinen Ursprung in der Zeit vor der Christianisierung hat. Die heidnischen Slawen glaubten, mit einem Frühjahrsritt um ihre Felder die bösen Geister und die Kälte des Winters zu vertreiben.