Fastnachtsumzug – tanzende Reihen bringen den Flachs zum Gedeihen

Am Fastnachtssonntag findet der Zapust, der Fastnachtsumzug der Jugend, statt. Die unverheirateten Mädchen tragen festliche Tanztrachten und schmücken ihre erwählten Umzugspartner mit selbst gefertigten Papierblumen. Bei dem Zug durch das Dorf überreichen die Pärchen verdienten Bewohnern einen Zapuststrauß und spielen ein Ständchen. Zum Abschluss folgen beim Fastnachtstanz am Abend alle fleißig dem überlieferten Gebot, durch ausgiebiges Tanzen den Flachs zum Gedeihen zu bringen. In der letzten Nacht der Fastnachtszeit, der Männerfastnacht, feiern und tanzen schließlich die verheirateten Paare, während sich die Jugend zum „Eieressen“ trifft.
Während dieser langen und lustigen Brauchtumspflege wird je Region unterschiedlich von Ende Januar bis Anfang März ausführlich gezampert, gegessen, getrunken und getanzt.